Buch: So bin ich eben! Erkenne dich selbst und andere

Stefanie Stahl und Melanie Alt haben in ihrem Buch "So bin ich eben! Erkenne dich selbst und andere" eine leicht verständliche Beschreibung der unterschiedlichen Typen nach C.G. Jung  bzw. in der Erweiterung von Meyer Briggs entwickelt. Dazu geben die Autorinnen zuerst einen Überblick zur Typologie und deren unterschiedlichen Betrachtungsfeldern. Über einen Test im Anhang kann man zuerst herausfinden, welcher Typologie man selbst angehört und sich dann über die jeweilige Gebrauchsanweisung ein Bild von der Stimmigkeit machen. Eine vergnügliche Reise zu den eigenen Stärken und Entwicklungspotenzialen. Zudem gibt es auch Tipps und Anregungen für den Umgang mit den anderen Typologien und was wir jeweils von einander lernen können und so besser miteinander klar kommen können. 

 

Stefanie Stahl, Melanie Alt: So bin ich eben! Erkenne dich selbst und andere, Ellert & Richter, 11. Auflage, 2016.

 


Artikel: Über Helden und Weise

Klaus Doppler, Organisations- und Managementberater in der Privatwirtschaft, erzählt „Über Helden und Weise“ und zeichnet den Unterschied zwischen „heldenhafter Führung im System und weiser Führung am System“. Er unterscheidet in seinem Artikel zwei Führungsmodelle. Der Held in der Führung, trägt allein die Verantwortung, er entscheidet und die Organisation ist auf ihn ausgerichtet. Der Weise führt und modelliert das Unternehmen so, dass möglichst viele Mitarbeiter ihr Potenzial zur Selbstführung und Selbstverantwortung entfalten können und wollen. Die Modelle erfordern unterschiedliche Führungstypen und verstärken unterschiedliche Unternehmenskulturen. In seinem Artikel beleuchtet Doppler die Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit in Unternehmen vor dem Hintergrund schwer kalkulierbarer Entwicklungen und steigender Komplexität am Markt. Er leitet die Vorteile „weiser Führung“ und die damit verbundenen Grundprinzipien ab. Auf diese Art zeigt der Artikel ein interessantes Führungsmodell, das den bisherigen „Heldenmythos“ in der Führung eine neue Ergänzungsperspektive bietet.

 

Dr. Klaus Doppler: Über Helden und Weise - von heldenhafter Führung im System zur weisen Führung am System, in Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, Ausgabe 2, 2009.


Buch: Das Dschungelbuch der Führung

Ruth Seliger wirft in ihrem Dschungelbuch einen systemischen Blick auf das Thema Führung. Sie zeigt auf, dass Führung ein Phänomen ist, über das alle reden, das niemand wirklich so exakt beschreiben kann und das jeden, der sich damit beschäftigt sofort in verschiedene Widersprüche und Dilemmata verstrickt. Das Hauptproblem aus ihrer Sicht - und das ist systemisch belegt - ist, dass Führung prinzipiell unmöglich ist. Führungskräfte werden gern mit stolzen Kapitänen verglichen, die ihren Dampfer durch die Gewässer steuern. Doch das Bild trifft nicht, denn Menschen sind keine Maschinen. Sie sind eigensinnig, reagieren unerwartet und folgen ausschließlich ihrer Logik. Lebende Systeme haben die Eigenheit sich selbst zu führen und sich von außen kaum steuern zu lassen. Und so räumt Ruth Seliger auf charmante Weise mit alten Klischees und Rollenbildern auf. Aufbauend auf dem systemtheoretischen Hintergrund, d. h. in Betrachtung der zu führenden Organisation und ihrer Umwelten, entwirft sie eine Leaderhsip-Map als Landkarte durch den Dschungel des Führens.

 

Ruth Seliger: Das Dschungelbuch der Führung, Ein Navigationssystem für Führungskräfte, Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2008.